Frank Hartmann

autor

0151 – 175 000 81
mail@autor-frankhartmann.de

Lasse findet einen Schatz (Urachhaus 2010)

Manchmal tut ein Wort weh wie ein Schlag oder ein Fußtritt, das weiß Lasse. Nachdem er sich mit seinem besten Freund Vincent gestritten hat, begegnet er nachts im Traum einem alten Mann, der alle Wörter sammelt, die tagsüber gesagt oder geschrieben werden. Das könnte die Lösung sein – einfach bereute Worte zurückholen und in den Müll werfen….

 

Ein Buch für Kinder, die schon etwas mit Schrift als Kommunikationsmedium anfangen können (Vorschule/Grundschule). Es geht um Freundschaft, um verletzende Worte, die im Streit gesagt allen Beteiligten zur Last werden – und um mögliche Wege, sich mit Worten zu versöhnen.

Buchmesse 2010 in Leipzig

Illustratorin und Autor mit Hauptdarsteller Lasse bei der Vorstellung des Buches auf der Leipziger Buchmesse (2010)

Rezension „Domino Lauschinsel“ vom 21.08.2010

mit freundlicher Genehmigung des Hessischen Rundfunks

Rezension „Die LeseEntdecker“

Von den zahlreichen Rezensionen, die im Laufe von 10 Jahren zu „Lasse findet einen Schatz“ erschienen sind, soll hier eine stellvertretend genannt werden: Isabell Kirsche hat eine liebevolle Rezension zu „Lasse“ auf ihrer Website „Die LeseEntdecker“ veröffentlicht. Sie ist hier nachzulesen. Wer Kinderbücher mag, sollte „LeseEntdecker“ regelmäßig besuchen…

Theaterpremiere Hirschbergschule Villingen-Schwenningen

Die Kinder der Theater-AG der Hirschbergschule zeigten am Donnerstag, 15. März 2012 bei der Premiere für die Eltern und am Freitag, 16. März bei zwei weiteren Aufführungen für die Kinder der Schule, was sie in eineinhalb Jahren erarbeitet hatten. Die Rektorin Frau Kissendorfer betonte zu Beginn des Abends die Bedeutung des Projektes, bei dem neben der Förderung von sprachlichen Kompetenzen auch viele andere Fähigkeiten der Kinder geweckt, unterstützt oder weiterentwickelt wurden.
Nach dem gleichnamigen Buch „Lasse findet einen Schatz“ von Frank Hartmann haben die 10 Kinder der Theater-AG die Idee des Buches mit vielen eigenen Ideen erarbeitet und als Theaterstück umgesetzt. Michael Heidinger, der die Gruppe bei den Proben anleitete, schrieb die eigenen Worte der Kinder zu der Geschichte mit und brachte sie in Dialogform.

Worum geht es in dem Stück? Lasse beschimpft bei einem Streit auf dem Fußballplatz seinen Freund Vincent als Blödmann. Dieses Schimpfwort beschäftigt ihn bis in seinen Traum hinein, wo er im Netz des Hieronymus Wortreich landet, der alle Wörter sammelt, die jeden Tag aus den Mündern der Menschen purzeln. Es sind Lachworte, Sportworte, traurige Worte, Widerworte, Schimpfworte und viele mehr. Bei seinem Streifgang durch das Reich des Hieronymus trifft Lasse am Ende auch Vincent, der ebenso im Traum dort landet und er findet nach einigem Hin und Her die richtige Kiste mit den Worten der Entschuldigung. Mit Gesangs- und Tanzeinlagen haben die Kinder ein abwechslungsreiches, teils turbulentes aber auch nachdenkliches Stück auf die Bühne gebracht, das am Ende von allen Zuschauern mit reichlich Beifall bedacht wurde.

Die Premiere war aber auch deshalb ein besonderer Abend, weil bei dieser Gelegenheit die neu eingerichtete Theaterbühne eingeweiht wurde. Dank vieler Sponsoren wurde es innerhalb eines Jahres möglich, eine professionell, mit Licht- und Tontechnik ausgestattete Bühne zu bauen, die nun nachhaltig für viele Veranstaltungen durch die Kinder und für die Kinder genutzt werden kann.

 

(Text: Michael Heidinger)

Die Puppenbühne Lippelpie Heilsbronn im mittelfränkischen Landkreis Ansbach führt seit 2015 in unregelmäßigen Abständen „Lasse findet einen Schatz“ auf. Liebevoll und detailreich wird die Geschichte anhand von Tischpuppen erzählt. Schöne Bilder dazu gibt es hier.

 

Jakob und das komische Gefühl (edition kleinod 2012)

Es gibt Momente, da bekommt Jakob ungebetenen Besuch von „einem komischen Gefühl“. Er kann gar nichts dagegen machen, auf einmal ist es da – und dann ist alles anders. Jakob weiß, es ist Angst. Sie macht ihn im Alltag oft klein und stumm. Als unerwartet ein kleiner Freund in sein Leben tritt, der ganz und gar nicht ängstlich zu sein scheint, entdeckt Jakob, dass man sich manchmal einfach trauen muss. Und wenn die Angst doch mal kommt, ist das eigentlich auch nicht so schlimm…

 

Nach „Lasse findet einen Schatz“ das zweite Buch, in dem Frank Hartmann einfühlsam Situationen beschreibt, die Kinder nur allzu gut kennen. Irina Bruder gelingt es auch dieses Mal meisterhaft, Gefühle und Stimmungen ins Bild zu setzen.

Jakob re-loaded

Seit Ende 2020 ist „Jakob“ im Programm des Futurum-Verlags Basel. 

 

Das Literaturhaus Zürich hat in seiner Vorweihnachtssendung am 16.12.2020 („Weihnachtsbücher 2020 – mit special guest Dragica Rajčić Holzner“) Jakob als Weihnachtsbuch für Kinder empfohlen. Urs Heinz Aerni (Journalist und Buchhändler) stellt Jakob vor. Interessierte können das auf youtube (ab min 54.20 bis min 58.30) nachsehen, wenn sie auf die o.g. Weihnachtssendung über die Suchfunktion zugreifen. 

Matteo, das Leben und der liebe Gott (Herder 2018)

Nach dem Tod seines Großvaters zieht Matteos Familie um. Aufs Land! Matteos Begeisterung hält sich, gelinde gesagt, in Grenzen – er möchte in der Stadt bleiben und auch nicht die Schule wechseln. Aber wie das eben so ist: man hat als Kind nicht immer ein Veto und muss die Konsequenzen erwachsener Entscheidungen doch mittragen. Matteo gewöhnt sich schwer an die neue Lebenswirklichkeit.

Er hört eines Tages von einem „seltsamen“ Mann, den alle nur „den Schäfer“ nennen. Hannes, so sein richtiger Name, lebt am Dorfrand und abseits der Dorfgemeinschaft in einem Zirkuswagen mit seinen Tieren, einem Selbstversorger-Garten und einer Badewanne unter freiem Himmel. Matteo ist neugierig und freundet sich mit Hannes an, obwohl ihm seine Eltern auftragen, sich vom „Schäfer“ fernzuhalten. Von Hannes erfährt Matteo spannende Dinge über die Natur, über Tiere, Pflanzen und das einfache Leben. Und er erkennt, dass Hannes nicht so ist, wie die Leute behaupten. Er ist freundlich, kreativ und nicht „komisch“ – nur anders. Außerdem ist er der einzige Freund, den Matteo am neuen Ort hat.  Mit Hannes kann Matteo die Zeit vergessen und über alles reden – fast wie früher mit Opa! Matteo vermisst Opa sehr. Da ist es gut, dass es Hannes gibt. Ihre ungewöhnliche Freundschaft bringt schließlich beide Außenseiter den anderen im  Dorf etwas näher…

Wer angesichts des Titels ein frommes Buch erwartet, wird herbe enttäuscht! Es geht um so weltliche Dinge wie Freundschaft, um Gefühle, um Vorurteile und ums „anders“ sein.

Das Lesebuch für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren ist bei audio media zeitgleich als Hörbuch erschienen (gelesen von Götz Otto). 

Ich liefere...

… meine Bücher direkt. Wenn Sie üblicherweise natürlich die kleine Buchhandlung Ihres Vertrauens zur Buchbeschaffung nutzen sollen, unterstützen Sie meine Arbeit sehr, wenn Sie meine Bücher direkt bei mir bestellen. Mag sein, dass ich nicht immer innerhalb von 24 Stunden liefern kann – dafür gibt es auf Wunsch eine persönliche Widmung.

Ich lese...

 … in Schulen und Kitas. Honorare entstehen verhandelnd. Mir ist bewusst, dass z.B. ein Schuletat klein bzw. nicht vorhanden ist. Und Sie werden ahnen, dass unter dem Strich für mich nicht nur Kosten übrigbleiben dürfen. Auf dieser Basis sind in den vergangenen Jahren bundesweit mit kreativer Energie sehr schöne Lesungen zustande gekommen, die zunächst nicht machbar schienen. Am Ende waren Kinder, Pädagog*innen und Autor gleichermaßen zufrieden. Sollten Sie eine Lesung planen, sprechen Sie mich gerne an! 

Ich biete...

… seit 2010 bundesweit Seminare für Erzieher*innen an. Auch für Team(bildungs)prozesse, der Arbeit an Ihrer Konzeption und für Leitungscoaching stehe ich zur Verfügung. Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme!